Beschwerden über Pflege·einrichtungen in Bayern

Haben Sie bei einem Angehörigen schlechte Pflege fest·gestellt?

Gibt es vielleicht sogar einen schweren Fehler?

Sind Sie mit der Betreuung in Ihrer Pflege·einrichtung nicht zufrieden?

Oder sind Sie mit der Arbeit von Ihrem Betreuungs·dienst nicht zufrieden?

 

Dann können Sie sich beim Medizinischen Dienst Bayern beschweren.

Wir haben dafür ein eigenes Team.

Das Team heißt Beschwerde- und Fach·anfragen·management.  

Das Team gehört zur Abteilung Externe Qualitäts·sicherung.

 

Dieses Team kümmert sich um alle Beschwerden über Pflege·einrichtungen.

Das Team arbeitet dabei mit den Pflege·kassen zusammen.

 

Für eine gute Pflege gibt es bestimmte Regeln.

Diese Regeln gelten in ganz Deutschland für alle Pflege·einrichtungen.

Diese Regeln sind auch bei Beschwerden wichtig.

Das Team für Beschwerden prüft:

          Wurden diese Regeln eingehalten?

 

Zum Thema Beschwerde bekommen wir oft Fragen.

Die häufigsten Fragen haben wir gesammelt.

Die Antworten auf diese Fragen können Sie hier lesen:

Wir sind zuständig für Beschwerden über

  • Ambulante Pflege·einrichtungen
  • Und stationäre Pflege·einrichtungen.

 

Dazu gehören:

  • Ambulante Pflege·dienste
  • stationäre Pflege·heime
  • Einrichtungen für Nacht·pflege
  • Einrichtungen für Tages·pflege
  • Wohn·gruppen
  • Und ambulante Betreuungs·dienste.

 

Nicht dazu gehören:

  • Kranken·häuser
  • Reha·kliniken
  • Und Mutter-Vater-Kind-Einrichtungen.

 

Für diese Einrichtungen ist das Ministerium für Gesund·heit und Pflege zuständig.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internet·seite vom Ministerium.

Die Adresse ist:

www.stmgp.bayern.de.

Hinweis: Dort gibt es nicht alle Informationen in Leichter Sprache. 

 

Menschen sollen gute Pflege bekommen.

Deshalb prüft der Medizinische Dienst Bayern Pflege·einrichtungen.

Der Medizinische Dienst prüft auch Betreuungs·dienste.

Diese Aufgabe vom Medizinischen Dienst steht im Gesetz.

 

Die Pflege·kräfte vom Medizinischen Dienst Bayern schauen:

          Halten sich die Pflege·einrichtungen an alle Regeln?

          Werden die Menschen dort gut betreut?

 

Dazu prüft der Medizinische Dienst Bayern 2 unterschiedliche Bereiche:

  • Wie gut ist die Pflege selbst?
  • Und wie gut sind die Rahmen·bedingungen in der Pflege·einrichtung?

 

In der Pflege prüft der Medizinische Dienst Bayern zum Beispiel:

  • Bekommen die pflege·bedürftigen Menschen ihre Medikamente?
  • Behandeln die Pflege·kräfte Wunden richtig?
  • Bekommen die pflege·bedürftigen Menschen genug zum Trinken?
  • Kümmern sich die Pflege·kräfte gut um die Körper·pflege von den pflege·bedürftigen Menschen?
  • Und wie zufrieden sind die pflege·bedürftigen Menschen in der Pflege·einrichtung?

Dazu spricht der Medizinische Dienst Bayern auch mit einigen pflege·bedürftigen Menschen in der Pflege·einrichtung.

 

Bei den Rahmen·bedingungen prüft der Medizinische Dienst Bayern zum Beispiel:

  • Hat die Pflege·einrichtung genügend Personal?
  • Sind die Pflege·kräfte gut ausgebildet?
  • Ist immer jemand für die pflege·bedürftigen Menschen da?
  • Gibt es Schulungen für das Personal?
  • Sind die Räume gut ausgestattet?
  • Gibt es genügend Roll·stühle?
  • Gibt es Angebote für die Freizeit der pflege·bedürftigen Menschen?
  • Ist für die Pflege·einrichtung eine gute Pflege wichtig?

 

Bei ambulanten Pflege·diensten prüft der Medizinische Dienst Bayern zusätzlich die Rechnungen.

 

Über diese Bereiche können Sie sich bei uns beschweren.

Denn diese Bereiche dürfen wir prüfen.

Der Medizinische Dienst Bayern ist nicht für alle Beschwerden zuständig.

Warum ist das so?

Weil der Medizinische Dienst Bayern nur für bestimmte Aufgaben zuständig ist.

Diese Aufgaben stehen im Gesetz.  

Deshalb kann der Medizinische Dienst Bayern nur Beschwerden über diese Aufgaben prüfen.

 

Diese Beschwerden kann der Medizinische Dienst Bayern zum Beispiel nicht prüfen:

  • Straf·rechtliche Inhalte
  • Privat·rechtliche Inhalte
  • Arbeits·rechtliche Probleme
  • Und bauliche Mängel in Pflege·einrichtungen.

 

Wir möchten Ihnen aber auch bei diesen Beschwerden helfen.

          Wir nennen Ihnen die richtigen Ansprech·partner.

          Wenn möglich leiten wir Ihr Problem weiter.

Rufen Sie uns dafür an.  

Die Telefon·nummer ist 089 159060-2000.

Dann können wir besprechen:

          Wer ist für Ihre Beschwerde zuständig?

Sie können uns anrufen.

Die Telefon·nummer ist 089 159060-2000.

 

Sie können uns eine E-Mail schreiben.

Die E-Mail-Adresse ist externe-qs-pflege(at)md-bayern.de.

 

Sie können uns einen Brief schreiben.

Die Adresse ist:
MD Bayern
Beschwerde- und Fachanfragenmanagement
Haidenauplatz 1
81667 München

 

Sie können auch unser Online·formular nutzen.

Klicken Sie dafür hier.

 

Nein.

Sie müssen Ihren Namen nicht unbedingt nennen.

Sie können Ihre Beschwerde auch anonym abgeben.

Anonym bedeutet:

  • Ohne Name
  • Ohne Anschrift
  • Und ohne Telefonnummer.

Nein.

Sie müssen die Namen von Betroffenen nicht unbedingt nennen.

 

Aber:

Wir möchten Ihre Beschwerde so gut wie möglich bearbeiten.

Dazu müssen wir die Beschwerde prüfen.

Wie geht das am besten?

Wenn wir mit den Betroffenen selbst sprechen können.

Dafür brauchen wir die Namen der Betroffenen.

 

Sie möchten uns die Namen lieber nicht nennen?

Dann können wir die Beschwerde trotzdem bearbeiten.

Aber wir können die Beschwerde vielleicht nicht so gut bearbeiten.

Wir schauen uns jede Beschwerde zuerst genau an.

Wir prüfen:

          Wer ist für die Bearbeitung zuständig?

          Und müssen wir uns mit anderen Fach·stellen abstimmen?

 

Dann überlegen wir:

          Wie kann die Pflege in diesem Fall besser werden?

          Was muss sich dafür in der Pflege·einrichtung ändern?

Das Ergebnis schreiben wir in einer Empfehlung auf.

Diese Empfehlung schicken wir an die Arbeits·gemeinschaft der Pflege·kassen·verbände in Bayern.

Die Arbeits·gemeinschaft der Pflege·kassen·verbände in Bayern wird kurz so genannt: ARGE.

In der ARGE arbeiten alle Pflege·kassen in Bayern zusammen.

Die ARGE entscheidet dann:

          Was muss die Pflege·einrichtung ändern?

 

Anschließend kann die ARGE den Medizinischen Dienst Bayern beauftragen.

Der Medizinische Dienst Bayern prüft dann:

          Hat die Pflege·einrichtung die Änderungen gemacht?

          Oder gibt es den Grund für die Beschwerde immer noch?

Wir bearbeiten alle Beschwerden so schnell wie möglich.

Normalerweise dauert die Bearbeitung einige Arbeits·tage.

 

Die Dauer ist aber bei jedem Fall unterschiedlich.

Das liegt an verschiedenen Dingen:

  • Worum geht es in der Beschwerde genau?
  • Müssen wir dazu mit dem Absender der Beschwerde sprechen?
  • Müssen wir mit anderen betroffenen Personen sprechen?
  • Oder müssen wir mit jemandem von der Pflege·einrichtung sprechen?

Mögliche Folgen sind zum Beispiel:

  • Der Medizinische Dienst Bayern macht schnell eine Prüfung in der Einrichtung.
    Diese Prüfung wird nicht angekündigt.
  • Der Medizinische Dienst Bayern macht eine bereits geplante Prüfung früher.
  • Oder die Einrichtung muss sich schriftlich zur Beschwerde äußern.

 

Wer entscheidet das?

Die Arbeits·gemeinschaft der Pflege·kassen·verbände in Bayern. 

Die Arbeits·gemeinschaft der Pflege·kassen·verbände in Bayern wird kurz so genannt: ARGE.

In der ARGE arbeiten alle Pflege·kassen in Bayern zusammen.

Je nach Thema können Sie sich bei unterschiedlichen Stellen beschweren.

 

Möchten Sie sich über schlechte Pflege in einer stationären Pflege·einrichtung beschweren?  

Dafür sind zuständig:

  • Der Medizinische Dienst Bayern
  • Und die Fach·stelle für Pflege und Behinderten·einrichtungen – Qualitäts·entwicklung und Aufsicht in der Region.  

 

Die Abkürzung dafür ist FQA.

Die FQA wurde früher Heim·aufsicht genannt.  

Die FQA ist eine Behörde vom Staat.

Die FQA ist immer zuständig für

  • Eine Stadt
  • Oder einen Landkreis.

 

Eine Übersicht zu den FQA finden Sie beim Ministerium für Gesund·heit und Pflege.

Die Adresse dafür ist:

https://www.stmgp.bayern.de/service/ansprechpartner-und-fachstellen/

Hinweis: Dort gibt es nicht alle Informationen in Leichter Sprache. 

 

Vermuten Sie einen Behandlungs·fehler von einem Arzt?

Dann wenden Sie sich bitte an Ihre Kranken·kasse.

Ihre Kranken·kasse kann Sie zu den weiteren Schritten beraten.

 

Vermuten Sie eine Straf·tat?

Dann wenden Sie sich bitte an die Polizei.

 

Zusätzlich gibt es viele verschiedene Stellen für Beratung.

Ein Beispiel ist die „Unabhängige Patienten·beratung Deutschland“.

Diese Stelle für Beratung wird kurz so genannt: UPD.

Die UPD berät alle Menschen bei Fragen zur Gesundheit.

Die UPD hilft zum Beispiel bei folgenden Themen:

  • Ihre Krankenkasse hat einen Antrag abgelehnt.
  • Sie haben Fragen zum Kranken·geld.
  • Oder Sie haben Fragen zu einer Operation.

Die Beratung ist kostenlos.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internet·seite von der UPD.

Die Adresse ist:

https://www.patientenberatung.de/

Hinweis: Dort gibt es nicht alle Informationen in Leichter Sprache.